SEMINARE >>

 
 

Ab sofort können Sie nachfolgende Seminare als Live-Webinar buchen:

  

Pensionszusagen an Gesellschafter-Geschäftsführer
- steuerliche Risiken bei Auflösung für Gesellschaft und Gesellschafter -
Referent: Steuerberater Dipl.-Finw. Ortwin Posdziech, Heinsberg
Termin: 25. August 2020, 13:30 bis 18:00 Uhr
 
Nach der 1. Corona-Welle
- aktuelle Herausforderungen in der Steuerberaterpraxis -
Referent: RA/FAStR Dipl.-Finw. Dr. Markus Wollweber,
Partner Streck Mack, Schwedhelm RA Partnerschaft mbB, Köln
Termin: 2. September 2020, 14:00 bis 17:30 Uhr
 
Aktuelles zur Lohnsteuer
Referent: Dipl.-Finw. Regierungsdirektor Walter Niermann, Ministerium der Finanzen NRW
Termin: 14. September 2020, 16:00 bis 19:00 Uhr

 

  
 
 

 


FACHVERANSTALTUNGEN >>

 
72. Düsseldorfer Steuerfachtagung
- 1. März 2021 im Maritim Hotel Düsseldorf

 

Der Steuerberaterverein Nordrhein-Westfalen e. V. (StBV NW) stellt sich vor:

Der StBV NW wurde am 13. Mai 1946 auf Initiative des damaligen OFD-Präsidenten und der im Großraum Düsseldorf ansässigen Berufsangehörigen als „Steuerberaterkammer Düsseldorf“ gegründet. Nach der Vereinigung mit den in Westfalen ansässigen Kollegen im Jahr 1947 nannte sich der Verein Steuerberaterverein Nordrhein-Westfalen e. V.

Der Verein arbeitete seit seiner Gründung in Geschäftsstellengemeinschaft mit dem Institut der Wirtschaftsprüfer; zu Beginn des Jahres 1947 wurde diese Geschäftsstellengemeinschaft um die damalige Hauptkammer für das wirtschaftliche Prüfungs- und Treuhandwesen und die Landeskammer Nordrhein-Westfalen erweitert. Bis zum Inkrafttreten des Steuerberatungsgesetzes im Jahr 1961 und der damit verbundenen Errichtung der Steuerberaterkammern nahm der Steuerberaterverein Nordrhein-Westfalen e. V. die Funktion einer Berufskammer für die Bereiche der Oberfinanzdirektionen Düsseldorf und Münster wahr; bei der Vorbereitung der Kammergründung im Jahr 1961war er maßgebend beteiligt.
Der StBV NW setzt sich für die Interessen und Belange der Gesamtheit seiner Mitglieder ein. Dem Verein obliegen insbesondere

  • die wissenschaftliche und praktische Förderung des Steuerberatungswesens
  • die fachliche Förderung neuer Mitglieder und des beruflichen Nachwuchses
  • die Wahrung und Vertretung der Interessenten der Steuerberater in fachlichen und berufsständischen Belangen
  • die Pflege der Berufsgemeinschaft


Neben der berufsrechtlichen und berufspolitischen Arbeit (über die Mitgliedschaft im Bundesverband der Steuerberater e. V.) gehört die Förderung der Facharbeit seit jeher zu den prägenden Aufgaben des Vereins.
Bereits im Jahre 1949 wurde die erste Steuerfachtagung durchgeführt. Bei dieser ganztätigen Fachveranstaltung in Düsseldorf, die auch heute noch das Großereignis in der Facharbeit des Vereins bildet, kommen vormittags leitende Mitarbeiter der Finanzverwaltung, Richter der Finanzgerichte bzw. des Bundesfinanzhofes sowie Hochschullehrer zu Wort. Nachmittags findet eine Podiumsdiskussion über aktuelle steuerrechtliche und bilanzrechtliche Fragen statt.
Im Jahre 1964 fand die erste Arbeits- und Diskussionstagung statt, die nicht nur einen fachlichen, sondern auch einen gesellschaftlichen Teil vorsah. Diese Veranstaltungsform, die ebenfalls Tradition geworden ist, eröffnet zweimal jährlich ein Fortbildungs- und Diskussionsforum zu aktuellen praxisrelevanten Themen.
Ergänzt wird das fachliche Leistungsangebot des Vereins durch eine Vielzahl von Seminaren und Verwanstaltungen zur Mitarbeiterfortbildung – derzeit in Düsseldorf, Dortmund, Herford, Münster, Köln und Aachen –, die nicht nur den Vereinsmitgliedern und deren Mitarbeitern, sondern auch anderen Berufskollegen sowie Interessenten aus dem Bereich der Wirtschaft zugänglich sind.
Der jährliche Mitgliedsbeitrag beträgt 190,00 Euro. Er ermäßigt sich auf Antrag für selbständige Steuerberater während der ersten 5 Kalenderjahre nach der Bestellung und für ausschließlich angestellt tätige Mitglieder auf Dauer auf 75,00 Euro. Für neue Mitglieder ist das Kalenderjahr des Beitritts beitragsfrei. Die Teilnahmegebühren für Fach- und Seminarveranstaltungen sind für Mitglieder und deren Mitarbeiter, die nicht selbst Mitglied werden können, deutlich (bis zu 50 %) ermäßigt.